Schülerinnen und Schüler mit einer Sehbehinderung werden in unserer Schule nach dem Lehrplan der öffentlichen Schule des Kantons Bern unterrichtet. Die besonderen Voraussetzungen erfordern allerdings gezielte Zusatzangebote wie die Anpassung des Arbeitsplatzes, der Schulmaterialien und Lehrmittel, den Einsatz von spezifischen Hilfsmitteln, den individualisierten Unterricht und das Angebot von Zusatzfächern wie Maschinenschreiben, Textverarbeitung, Informatik, Braille-Kurzschrift, Instrumentalunterricht und Punkt-Notenschrift.

Darüber hinaus bietet unsere Institution blindenspezifischen Fachunterricht (Lebenspraktische Fähigkeiten, Low Vision, Orientierung und Mobilität) sowie pädagogische und medizinische Therapien an.

Weiter haben wir die Möglichkeit, Schülerinnen und Schüler mit einem erhöhten Betreuungsbedarf in individuellen Fördersettings zu unterrichten. Dieses Angebot erlaubt es begründeten Fällen, intensiver auf die Bedürfnisse des einzelnen Kindes einzugehen.

Die Schule Sehen führt Klassen auf allen Stufen des obligatorischen Unterrichts:

Die Primarstufe besteht aus

Basis-Stufe BS (Pensum Kindergarten bis 2. Klasse)
Mittelstufen MS (Pensum 3.–6. Klasse)
Ein gelungener Einstieg in die Schullaufbahn, ein vielseitiger, anschaulicher und individuell angepasster Unterricht sowie eine sorgfältige Vorbereitung auf den Übertritt in die Sekundarstufe sind für uns von grosser Bedeutung.

Die Sekundarstufe I führt folgende Klassen

Oberstufen OS (Pensum 7.–10. Klasse, Real- und Sekundarniveau)
Berufswahlklasse BWK

Optimale Förderung jedes Einzelnen in Haupt- und Nebenfächern, gründliche Vorbereitung auf den Anschluss an Lehrstellen und weiterführende Schulen, bestmögliche Vorbereitung und Organisation der Berufswahl sind uns besonders wichtig.

Für Schülerinnen und Schüler mit abgeschlossener obligatorischer Schulzeit bieten wir ein freiwilliges 10. Schuljahr an.

Ein spezielles Angebot stellt die Berufswahlklasse (BWK) dar, die den Jugendlichen einen vertieften Praxiszugang ermöglicht. Schülerinnen und Schüler der BWK besuchen während dreieinhalb Tagen in der Woche den Unterricht und stehen an den anderthalb verbleibenden Tagen im Praxiseinsatz, welcher je nach Möglichkeiten innerhalb oder ausserhalb der Institution stattfindet.

Die Dringlichkeit und die jeweilige Situation von Eltern und Kindern sind massgebend für den Ablauf eines Eintritts in die Schule. Übertritte oder Austritte sind während der ganzen Schullaufbahn möglich und erfolgen in der Regel auf Beginn eines neuen Schuljahres.

Die Schulklassen werden gemeinsam von externen Tagesschülerinnen wie auch von Schülern, welche vom Angebot «Wohnen» profitieren, besucht.

Für die externen Schüler bieten wir Mittagstisch und Tagesschule mit Aufgabenhilfe ausserhalb der Schulblockzeiten.