Für die Eltern unserer Schülerinnen und Schüler wird unter Einbezug der internen Fachpersonen mindestens einmal jährlich ein Fortbildungsangebot organisiert.

Mit diesem Angebot wollen wir:

  • den Eltern eine Möglichkeit bieten, Kenntnisse zu erlangen, die ihnen im Umgang mit der Herausforderung der speziellen visuellen Möglichkeiten und Einschränkungen ihrer Kinder nützlich sind und
  • Erfahrungen und Kenntnisse der Eltern als Ressourcen und Lernmöglichkeiten für unsere Fachpersonen kennen lernen.

Im Zentrum des fachlichen Teils stehen in der Regel Themen aus den Fachbereichen Low Vision (LV), Orientierung und Mobilität (O+M) und Lebenspraktische Fähigkeiten (LPF). Das Programm wird so gestaltet, dass für alle Eltern die Möglichkeit besteht, etwas kennen zu lernen, was ihnen im Alltag mit ihrem Kind hilfreich sein kann. Es bietet die Möglichkeit, bereits erworbene Grundkenntnisse aufzufrischen und neue Kenntnisse zu erlangen. Wünsche und Anregungen von Eltern werden nach Möglichkeit bei der Festlegung von Inhalten berücksichtigt.

Die Fortbildung beinhaltet in der Regel zwei Blöcke mit unterschiedlichen Schwerpunkten:

Block I: Vermittlung und Austausch von Fachkenntnissen

Block II: informeller Austausch zwischen Eltern und zwischen Eltern und Fachpersonen

Nähere Auskunft zum aktuellen Programm und zu den Anmeldemodalitäten erhalten Sie in unserem Sekretariat. Die Verantwortung für die Organisation der Kurse liegt bei der Leitung Ergänzende Angebote.

Familienbegleitung

Dass es nicht immer einfach ist, alle Hürden des Alltags zu meistern, ist uns allen aus eigener Erfahrung sehr bewusst. Aber nur betroffene Familien können wirklich nachvollziehen, was es bedeuten kann, zusätzlich die Herausforderungen zu bewältigen, welche das Leben mit einem Kind mit Behinderung mit sich bringt. Doch wer bietet Hilfe, wenn die Kräfte schwinden und die Belastung nicht mehr tragbar ist?

In Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Blindenbund und der Fachhochschule St. Gallen arbeitet die Blindenschule Zollikofen in der Pilotphase des Projektes «Aufsuchende System- und Familienbegleitung» mit. Dieses Projekt hat zum Ziel, Betroffene und deren Angehörige zu beraten und ihnen begleitende Unterstützung anzubieten.